Corona-bedingter Schulbetrieb

Schulische Maßnahmen auf Grund von Corona

Schulen ergreifen unterschiedliche Maßnahmen, um einerseits dem Bildungsauftrag nachzukommen, andererseits einen größtmöglichen Schutz trotz der Verbreitung von Corona zu gewährleisten.
Diese richten sich nach folgenden Vorgaben:
 
1. Unterrichtsorganisation
 
Leitfaden zur Organisation des Unterrichts (pdf) des Ministeriums vom 12.11.2020
 
Demnach kann der Unterricht organisiert werden als
 
Entscheidung
Die Bewertung des Geschehens und die Entscheidung über die Maßnahmen, also auch darüber, nach welchem Modell der Unterricht gehalten wird, erfolgen
  • landesweit durch das Sozialministerium des Landes Niedersachsen, nachfolgend das Kultusministerium,
  • lokal durch das Gesundheitsamt.
Auch bei Verdacht oder Bestätigung einer Corona-Infektion an unserer Schule entscheidet das Gesundheitsamt über die Maßnahmen - NICHT die Schule!
 
 
2.  Wann erfolgt ein Wechsel?
 
Die Schulen sollen im Schuljahr 2021/22 im Regelbetrieb (Szenario A) Unterricht erteilen, begleitet durch Testungen, Maskenpflicht, Lüften und Maßnahmen zur Hygiene. (Presseinformation des Ministeriums vom 24.8.)
 
Es ist derzeit nicht klar, wann ein Wechsel vom Präsenzunterricht zum Wechsel- oder Distanzunterricht erfolgen könnte.
In der neuen Corona-Verordnung (vom 24.8.21), in der aktuellen Rundverfügung (vom 26.8.21) und im aktuellen Rahmenhygieneplan 7.0 gibt es keine Auskunft zu einem möglichen Wechsel.
 
Dennoch sieht die neue Verordnung des Landes vor, dass es bei einer Schließung der Schule zu Notbetreuung kommt (§16 der Nds. Corona-Verordnung vom 24.8.21) und erwähnt in der aktuellen Rundverfügung vom 26.8.21, dass das Gesundheitsamt Szenario B und C anordnen kann.
 
Die Verordnung führt jetzt drei Warnstufen an, bisher gibt es Ausführungen zur Warnstufe I (Stand 27.8.21)
Neben der Inzidenz der Neuinfektionen im Landkreis zählen nun auch zwei landesweite Inzidenzen: die Anzahl der Hospitalisierung und der Belegung der Intensivbetten mti Covid-19-Erkrankten.
 
Eine gute und aktuelle Übersicht über die Werte für unsere Schule finden Sie auf der Seite des Landkreises Leer unter "Welche Regeln gelten jetzt?"
 

 
3.  Rahmenhygieneplan und Lüftung

Rahmen-Hygieneplan (pdf) des Ministeriums, Version 7.0 vom 24.8.21 Version 6.? vom 16.7.21, 6.0 vom 31.05.21 Version 5.0 vom 10.5.21,  Version 4.2 vom 8.1.21,  Version 4.1 vom 26.11.20,  4.0 vorläufig vom 19.11.20,  Version 3.2 vom 22.10.20,  Version vom 5.8.20,  Version vom 30.6.20,  Version vom 23.04.2020

Schuleigener Hygieneplan (pdf) vom 26.10.2020, wird durch den jeweils aktuellen Rahmenhygieneplan ergänzt

Umgang mit Verstößen gegen bestehende Hygieneregelungen (pdf) vom 08.09.2020

 

Informationen zur Lüftung in Schulen (pdf) des Ministeriums vom 20.10.2020
 
Wir verweisen zudem auf die Veröffentlichungen des Umweltbundesamtes
 
Informationen zum Lüften (pdf)
 
Schaubild Richtig Lüften (pdf)
 
 
 
4. Maskenpflicht
 
Im Schulgebäude gilt auch während des Unterrichts Maskenpflicht.
 
Für Schülerinnen und Schüler der Grundschule reicht dabei eine Mund-Nasen-Bedeckung (textile Barriere) aus,
Jugendliche ab 14 Jahren und erwachsene Personen müssen eine medizinische Maske tragen.
Visiere stellen keine gleichwertige Alternative dar.
 
Maskenpausen sind während des Unterrichts, z.B. während der Lüftungspausen und während des Frühstücks,  zu gewähren.
 
Im Freien und beim Sportunterricht besteht keine Maskenpflicht.
 
Eine Ausnahme von der Maskenpflicht kann mit Hilfe eines ärtzlichen Attestes beantragt werden.
Das Attest ist in der Regel nach 6 Monaten zu erneuern.
 
Einzelheiten zur Maskenpflicht finden sich in der aktuellen Rundverfügung (pdf), Punkt 2.
 
 
5. Testpflicht
 
Für den Zutritt zum Schulgebäude gilt die 3G-Regel:
Es bedarf eines aktuellen negativen Testergebnisses oder eines Impfnachweises oder eines Genesenennachweises.
 
In den ersten 10 Schultagen nach den Sommerferien, also bis zum 10.9.21) soll eine tägliche Testung erfolgen.
Danach wird 3 mal die Woche getestet. Anlassbezogen kann es zu weiteren Testungen kommen.
Hierzu erhalten die Schülerinnen und Schüler Testskits durch die Schule, sofern die Schule rechtzeitig beliefert wurde.
 
Die Testung erfolgt zu Hause, das Ergebnis wird der Schule vor Unterrichtsbeginn mitgeteilt (digital oder schriftlich).
 
Ergibt eine Testung einen Verdacht für das Vorliegen einer Infektion mit Covid-19 ist die Schulleitung umgehend zu informieren.
 
Eine Ausnahme von der Testpflicht kann mit Hilfe eines ärtzlichen Attestes beantragt werden.
Das Attest ist in der Regel nach 6 Monaten zu erneuern.
 
Einzelheiten zur Testpflicht finden sich in der aktuellen Rundverfügung (pdf), Punkt 3.
 
Sollte ein Testergebnis negativ ausfallen, kann Ihr Kind zu Hause lernen. Bitte melden Sie sich bitte bei der Klassenlehrkraft, damit wir gemeinsam das Lernen organisieren können.
 
 
 
6.  Mögliche Erkrankung
 
Eine Handlungsempfehlung (pdf) finden Sie im neuen Schaubild.
Dieses liegt derzeit nur als KiTa-Verison vor (Stand 27.8.21),
ist aber auch im Rahmenhygieneplan 7.0 abgebildet.
 
 
 
 Information auf Englisch - Russisch - Türkisch - Arabisch (alte Version)
 
 
7.  Schutz von Personen mit höherem Risiko einer schweren Erkrankung (SchülerInnen und Angehörige)

Befreit werden können in Grundschulen Kinder mit eigenem Risiko einer schweren Erkrankung

sowie Kinder mit vulnerablen Angehörigen, wenn ein Härtefall vorliegt.

Hierzu bedarf es

- eines Attestes, aus dem hervorgeht, dass das Kind oder Angehörige einer Risikogruppe gehören

- einer Erklärung, dass das Kind dauerhaft zusammen mit der/dem betreffenden Angehörigen wohnt und sich enge Kontakte nicht vermeiden lassen.

Das Attest ist nach 6 Monaten zu erneuern.

Weitere Nachweise entfallen im Grundschulbereich.

Nachzulesen unter:

Elterninformation vom 24.8.2021 (pdf, Seite 2, Punkt 2)

Rundverfügung vom 26.8.21, Punkt 1 (pdf)

Anlage zur Rundverfügung 22-2021 vom 26.8.2021 (pdf, mit Vorlage eines Antrages zur Befreiung)

Sollte Ihr Kind zu Hause lernen, melden Sie sich bitte bei der Klassenlehrkraft, damit wir gemeinsam das Lernen organisieren können.
 

 

8.  Informationen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Sollte Ihr Kind über die Ferien Urlaub im Ausland in einem Risikogebiet gemacht haben, beachten Sie bitte die Hinweise des Landes Niedersachsens zu Reiserückkehrern.

Hinweise finden Sie auch im Informationsbrief zum Schulstart (pdf) vom 24.8.21.

Sollte Ihr Kind zu Hause lernen, melden Sie sich bitte bei der Klassenlehrkraft, damit wir gemeinsam das Lernen organisieren können.

 

9. Weitere Informationen

Zu allem, was in diesem Zusammenhang steht, finden Sie hier weitere Informationen:

Seite des Kultusministeriums mit aktuellen Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (derzeit nicht erreichbar, Stand 27.8.21)

Brief des Kultusministers und Tipps des Schulpsychologischen Dienstes (pdf)

Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte des Kultusministeriums (nicht aktualisiert)

 

10. Hotlines

Sollten Fragen offen bleiben, verweisen wir auf die Hotlines

- der Niedersächsischen Landesschulbehörde

Regionalabteilung Osnabrück

Tel. 0541 77046-444

Mail: service-os@nlschb.niedersachsen.de

- der Niedersächsischen Landesregierung

 Tel. 0511 120 6000

- des Bundesministeriums für Gesundheit

Tel. 030 346 465 100

 

 

powered by webEdition CMS